Dass es am Ostermontag auf dem Tivoli zu einem ganz besonderen Spiel auf dem restlos ausverkauften Tivoli kommen wird, ist Jürgen Seeberger nicht verborgen geblieben. „Die Bedeutung des Spiels hier in der Region ist inzwischen zu mir vorgedrungen. Wenn man sich mit den Leuten auseinandersetzt, spürt man die Vorfreude auf das Derby. Ich denke, dass uns eine spannende Partie erwartet“, vermutet Seeberger.

Im Stadionheft zum, Spiel beschreibt der Coach seine Eindrücke vom Gegner so: „Sie haben mit Friend einen der besten Torschützen, mit Ndjeng einen der besten Vorbereiter, mit Neuville einen Nationalspieler, der bei der WM dabei war und eine Identifikationsfigur ist, und sie besitzen darüber hinaus einen extrem ausgewogenen Kader. Sie haben die meisten Tore geschossen, haben die beste Tordifferenz, sie haben die meisten Siege und die wenigsten Niederlagen. Das sind ein paar Zahlen, die alles sagen. Aber: Es ist ein Derby“, so Seeberger. Will heißen: Vieles spricht für den Tabellenführer, dennoch ist alles möglich. So fallen auch im Gespräch mit den Spielern immer wieder Schlagworte wie Leidenschaft und Aggressivität. Einig sind sich alle darin, dass im Gegensatz zum Hinspiel die Null möglichst lange stehen soll.

„Wir wollen defensiv gut stehen, nach vorne bekommen wir immer unsere Chance“, meint Marius Ebbers, am Mittwoch Torschütze im Testspiel gegen die luxemburgische Nationalmannschaft. Dabei konnte der Coach weitere Erkenntnisse gewinnen. „Die Mannschaft hat das Spiel sehr gut angenommen. Ich denke nicht, dass es ein Muster ohne Wert war, zumal alle Spieler, bis auf Reiner Plaßhenrich, David Hohs und Faton Popova zum Einsatz kamen“, erklärt der 42-Jährige, der bei seiner Linie bleibt, keine Freifahrtscheine zu verteilen. Gesetzt ist nur Thorsten Stuckmann: „Es ist wichtig, dass jeder Spieler weiß, dass er hinterfragt wird. Auf der anderen Seite hat natürlich auch jeder die Chance sich aufs Neue zu beweisen und sich in die Startelf zu spielen. Das bringt eine gewisse Dynamik.“ Wie sein Team gegen die starken Gladbacher Individualisten aufzutreten habe, davon hat Aachens Cheftrainer klare Vorstellungen: „Wir bleiben unseren Prinzipien treu und werden versuchen, die Stärken der Gladbacher im Kollektiv aufzufangen.“

Die personelle Situation könnte vor dem Spitzenspiel kaum besser sein, da fast alle Akteure fit und einsatzbereit sind. Lediglich Hrvoje Vukovic befindet sich noch immer im Aufbautraining. „Er wird aber am Sonntag wieder zur Mannschaft stoßen und mittrainieren“, kündigt Seeberger an. Und das bleibt nicht die einzige Trainingseinheit am Osterwochenende: Auch am Samstag werden sich die Alemannen auf das Derby vorbereiten. Lediglich am Karfreitag war für die Profis trainingsfrei. Nach zwei Einheiten am Dienstag, einer plus Testspiel am Mittwoch sowie einer am Donnerstag wollte das Trainerteam den Akteuren dann doch einen Tag zur Regeneration geben, ehe das Feintuning speziell im taktischen Bereich beginnt. „Ich bin mir sicher, dass wir gut vorbereitet sein werden“, prophezeit Seeberger.

Deshalb geht der Alemannen-Coach auch optimistisch in das Duell mit dem Tabellenführer der Zweiten Liga: „Wir freuen uns alle sehr auf das Derby, auch wenn wir der Underdog sind. Aus dieser Situation heraus müssen wir nun zeigen, dass wir dem großen Nachbarn Paroli bieten können“, erklärt Seeberger abschließend. In der Vergangenheit gelang das den Schwarz-Gelben schon häufig: Vier Mal gingen sie als Sieger vom Platz und fünf Begegnungen endeten Remis. Allerdings gingen seit der Saison 1967/1968 auch sieben Partien verloren.