Festivalvergnügen zum 250. Geburtstag: 2020 feiert Deutschland mit der ganzen Welt den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens.

Beethoven soll Spass machen und deshalb veranstaltet der Kulturbetrieb der Stadt Aachen im Beethovenjahr unter der künstlerischen Leitung von Sebastian Knauer vom 23. bis 26. April 2020 das viertägige Festival „Ludwig FUN Beethoven“. Zu Ehren von Ludwig van Beethoven gibt es insgesamt sieben Konzerte an sieben verschiedenen, besonderen Spielorten, die sich ausschließlich mit dem Werk Beethovens beschäftigen – von der Violinsonate bis zur Symphonie. Die Konzerte sind räumlich und zeitlich so ausgelegt, dass der Zuhörer alle Konzerte, ähnlich wie bei den sogenannten Wandelkonzerten, wahrnehmen kann.

„Weltweit gefeierte Künstler wie Klaus Maria Brandauer, Daniel Hope, Sebastian Knauer, Albrecht Mayer, Martin Stadtfeld, Joseph Moog, das Bonner Beethovenorchester und viele andere sorgen für eine besondere Strahlkraft. Vom traditionellen, berühmten Krönungssaal bis zu einer Nadelfabrik schaffen die Spielorte eine ungezwungene Atmosphäre, die dem Zuhörer die Gewissheit geben, dass die Musik von Ludwig van Beethoven an jedem Ort und für jedermann die gleiche Intensität hat“, freut sich Irit Tirtey, kaufmännische Geschäftsführerin beim Kulturbetrieb Aachen. Mit Kulturdezernentin Susanne Schwier und Festivalleiter Sebastian Knauer präsentierte sie jetzt das Programm.
„Besonders ist, dass die Künstler teils durch eigene Moderationen dafür sorgen, dass alle menschlichen Eigenschaften von Beethoven dargestellt werden und damit das Publikum auch seinen sensiblen, weichen und auch humorvollen Kern entdecken kann, der vielen Menschen so nicht bewusst ist“, erklärte Knauer.

Ziel sei die zeitgemäße Neu-Entdeckung Beethovens, insbesondere nicht als den klischeehaft bekannten, zurückgezogenen, strengen und schroffen Komponisten, sondern als Menschen, der sein menschliches Glück und Unglück in seiner Musik zum Ausdruck bringt, also Freude und Traurigkeit im gleichen Maße.

„Das Projekt richtet sich an die Aachener Stadtgesellschaft, die Bürger und Bürgerinnen der Städteregion Aachen sowie – bedingt durch die Grenznähe Aachens – der Euregio, will aber auch durch die Verknüpfung mit modernen Musikstilen und einer Vielzahl an unterschiedlichen Spielorten nicht nur das klassische Publikum ansprechen, sondern durchaus auch Grenzen und Berührungsängste aufbrechen“, betonte Kulturdezernentin Susanne Schwier.

All dies geschehe im Einklang mit den Leitthemen der Beethoven Jubiläums Gesellschaft. Durch Kooperationen mit nationalen und internationalen Festivals soll zudem das Bewusstsein überregional – und durchaus weltweit – für NRW als Heimat von Beethoven geschärft werden.

Der Vorverkauf zu „Ludwig FUN Beethoven“ ist bereits angelaufen. Tickets gibt es bei den Servicestellen des Zeitungsverlags Aachen, bei Klenkes-Ticket im Kapuzinerkarreé, beim Kundenservice Medienhaus im Elisenbrunnen sowie im Internet unter www.ludwigfunbeethoven.de.

Programm „Ludwig FUN Beethoven Aachen“

  1. April, 20 Uhr, Rathaus Krönungssaal
    Klaus Maria Brandauer (Rezitation), Sebastian Knauer (Klavier)
    “Eine Pilgerfahrt zu Beethoven”
  2. April, 20 Uhr, Theater Kerkrade
    Joseph Moog (Klavier), Beethovenorchester Bonn, Dirk Kaftan (Leitung)
    Ludwig van Beethoven:
    Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, 7. Sinfonie A-Dur op. 92, J. Widmann: Con Brio
  3. April, 16 Uhr, Citykirche
    Schumann Quartett
    Ludwig van Beethoven: Streichquartett op 59 Nr. 1, Streichquartett op. 131
  4. April, 20 Uhr, Altes Kurhaus, Ballsaal
    Jan Vogler (Cello), Martin Stadtfeld (Klavier)
    Ludwig van Beethoven:
    Sonate No 3 A-Dur op 69, Sonate No 5 D-Dur op 102 Nr 2, Variationen über Judas Maccabäus, Variationen über „Bei Männern welche Liebe fühlen“ aus „Die Zauberflöte“ op. 66
  5. April, 14 Uhr, Nadelfabrik
    Daniel Hope (Violine), Sebastian Knauer (Klavier)
    Kinderkonzert „Der Kleine Ludwig“
  6. April, 16 Uhr, Ludwig Forum
    David Finckel (Cello), Wu Han (Klavier)
    Ludwig van Beethoven:
    Sonate No. 1 F-Dur op. 5 No. 1, Sonate No. 2 G-Moll op. 5 No. 2, Sonate No. 4 C-Dur op. 102 No. 1, 12 Variationen über „Ein Mädchen oder Weibchen“ aus „Die Zauberflöte“ op. 66
  7. April, 20 Uhr, Aula Carolina
    Abschlussgala
    Daniel Hope (Violine), Sebastian Knauer (Klavier), Albrecht Mayer (Oboe), Simone Kermes (Sopran)
    Ludwig van Beethoven: Violinsonate Nr. 9 A-Dur op. 47 „Kreutzer-Sonate“,
    Violinsonate Nr. 5 F-Dur op. 24 „Frühlings-Sonate“ arrangiert für Oboe und Klavier,
    Lieder für Gesang und Klavier op. 82, 83, 98 (Auszüge)