Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden zog eine positive Bilanz nach der Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen an Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Es war einer der großen Karlspreise in der Geschichte der Auszeichnung“, erklärte der OB heute Mittag. „Angela Merkel hat dem europäischen Einigungsprozess neue Impulse verliehen.“ In den Reden der Preisträgerin und ihres Laudators Nicolas Sarkozy seien die Zuversicht und Hoffnung zum Ausdruck gekommen, dass dieser Prozess fortgeführt werde und erfolgreich verlaufe. Insgesamt zeigte sich Linden sehr zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung. Rund 850 Gäste, unter ihnen der spanische König Juan Carlos, die Premierminister der Niederlande, Belgiens und Luxemburgs, Jan Peter Balkenende, Yves Leterme und Jean-Claude Juncker, José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments, Günter Verheugen, Vizepräsident der EU-Kommission, NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und Bundestagspräsident Norbert Lammert nahmen an der anderthalbstündigen Zeremonie teil. Nicolas Sarkozy erklärte, dass die Anwesenheit dieser Persönlichkeiten die Bedeutung der Karlspreis-Verleihung unterstreiche.

Am Mittwochabend hatte Angela Merkel mit rund 1300 Studierenden an der RWTH diskutiert. In lockerer Atmosphäre stellte sie sich den Fragen junger Menschen zu Themen wie Studiengebühren, Altersversorgung, Menschenrechte in China und Energiepolitik. Anschließend besuchte sie in Begleitung des neuen Propstes Helmut Poqué den Aachener Dom. Danach zeigte sie sich einer begeisterten Menschenmenge auf dem Katschhof. Am Donnerstagvormittag nahm sie an dem von Bischof Heinrich Mussinghoff geleiteten Gottesdienst teil.

Am Dienstag wurde erstmals der Jugend-Karlspreis verliehen. EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering zeichnete das ungarische Projekt "Studenten ohne Grenzen" aus. Es organisiert Führungsseminare für Studierende aus der Slowakei, Rumänien, der Ukraine und Serbien. Gleichzeitig ermöglicht es den Meinungsaustausch über europäische Bildung, die Erweiterung der Europäischen Union und den Strukturfonds.

Der Karlspreis ist die renommierteste Auszeichnung für Verdienste um die europäische Einigung. Er wird seit 1950 verliehen. Bisherige Preisträger waren unter anderem der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, der tschechische Präsident Vaclav Havel, Altbundespräsident Roman Herzog und Javier Solana Madariaga, Hoher Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und Generalsekretär des Rates der Europäischen Union. Angela Merkel ist die vierte Frau, die die Auszeichnung erhält.

Gallerie 1 und Gallerie 2 

Herausgegeben am 01.05.2008 von:
Stadt Aachen
Presse- und Informationsbüro